Horror, Splatter, Gore and more

Alles rund um Horror und was dazu gehört.
 
StartseitePortalGalerieKalenderFAQSuchenAnmeldenMitgliederNutzergruppenLogin

Austausch | 
 

 Coraline

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Nick Toxic
Admin
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 218
Alter : 36
Ort : Tromaville, New Jersey
Points : 108
Anmeldedatum : 24.11.07

BeitragThema: Coraline   Fr Okt 08, 2010 10:10 am

Coraline


USA 2009 Regie: Henry Selick Sprecher: Dakota Fanning, Teri Hatcher u.a. Musik: Bruno Coulais

Die Story

Die 11-jährige Coraline Jones ist mit ihren Eltern in ein neues Haus gezogen und das ist furchtbar langweilig. Ihre Eltern haben nie Zeit für sie, da beide sehr vertieft in ihre Arbeit sind und ihnen ihre Tochter auch auf die Nerven geht. So geht sie auf Entdeckungstour und lernt dabei einen komischen Jungen namens Wybie, zwei ältere Schauspielerinnen, einen kauzigen Akrobaten, der angeblich einen Mäusezirkus trainiert und eine seltsame schwarze Katze kennen. Später bekommt sie von Wybie eine Puppe geschenkt, die Coraline zum Verwechseln ähnlich sieht. All das füllt die neugierige Coraline nicht wirklich aus, bis sie eine seltsame Tür in der Wand im Wohnzimmer entdeckt, die völlig von Tapete bedeckt und verschlossen ist. Sie nervt ihre Mutter sehr lang, das sie dazu den Schlüssel finden soll, weil sie wissen will was dahinter ist. Der Schlüssel ist, nach heftigem stöbern gefunden und die Tür wird geöffnet, doch dahinter verbergen sich nur massive Ziegel.

Mitten in der Nacht krabbeln aus der Tür plötzlich vier Springmäuse, die Coraline zur geheimnisvollen Tür verfolgt. Hinter dieser befinden sich jetzt keine Ziegel mehr, sondern ein ebenso geheimnisvoller Tunnel. Das neugierige Mädchen durchquert (vielmehr -krabbelt) diesen Tunnel entlang und findet sich plötzlich in einer Art Parallelwelt wieder, in der ihre Eltern sich rührend um sie kümmern. Nur eines ist seltsam: diese Eltern haben anstatt Augen schwarze Knöpfe im Gesicht! Alles ist so wunderbar und kurios zugleich, dennoch hat Coraline ihren Spaß. Als sie ihr hübsches Zimmer betritt, um ins Bett zu gehen, scheint auch noch alles perfekt, bis sie schließlich wieder aufwacht. Sie ist in ihrem richtigen Zimmer und auch alles andere ist wieder vollkommen normal.

So stattet Coraline den anderen Bewohnern des Hauses (den erwähnten Schauspielerinnen und dem Akrobaten) einen Besuch ab. In der Nacht krabbelt sie wieder durch den Tunnel und ist wieder bei ihren "Anderen Eltern" und ja es gibt sogar einen anderen Wybie, der jedoch komplett stumm ist. Mit ihm besucht Coraline den Mäusezirkus, den es in der Parallelwelt wirklich gibt. Doch auch hier wieder dasselbe wie beim letzten Besuch, als sie in ihrem "Anderen Zimmer" einschläft, wacht sie im realen Zimmer wieder auf. Sie ist natürlich wieder sehr enttäuscht, da "drüben" ja alles besser ist, während sie "hier" mit ihrer Mutter auch noch eine Schuluniform kaufen gehen muss, wie ätzend!

Doch plötzlich bekommt sie die Gelegenheit am Tage durch die Tür zu gehen, als ihre Mutter nochmal Einkaufen fahren muss, mopst sich Coraline den Schlüssel und verduftet in die andere Welt. Dorthin folgt ihr die merkwürdige, schwarze Katze, die zur Verwunderung Coralines auch noch sprechen kann. Die ganze warnt Coraline vor der anderen Welt, doch die will sowas nicht hören. Später besucht sie zusammen mit Wybie eine Vorführung der anderen Schauspielerinnen und das Mädchen amüsiert sich prächtig. Als sie später von der Anderen Mutter auch noch gefragt wird, ob sie für immer bleiben will, stimmt Coraline fast zu. Doch dann erfährt sie, dass sie sich dafür auch Knopfaugen annähen lassen muss und sie bekommt es mit der Angst zu tun.

Als sie wieder im Bett aufwacht, bemerkt sie zu ihrem Entsetzen das sie sich immer noch im Haus der Anderen Mutter befindet. Als Coraline darum bittet wieder nach Hause zu dürfen, zeigt die Andere Mutter ihr wahres Gesicht und verwandelt sich in ein wahres Monster und sperrt Coraline in einen Spiegel ein. Hinter dem Spiegel lernt sie drei Geisterkinder kennen, die ihr auch erzählen das die Puppe die Coraline geschenkt bekam ein Spion der Anderen Mutter ist. Zudem erzählen die Geister das sie damals der Mutter erlaubt haben, sich Knöpfe annähen zu lassen und somit konnte die Andere Mutter das Leben der Kinder fressen.

Wenn es Coraline schafft die Mutter zu besiegen, muss sie auch die Augen der Kinder finden, um deren Seelen zu erlösen. Sie wird von Wybie aus dem Spiegel gerettet und kann wieder in die reale Welt entkommen. Doch dort muss sie entsetzt feststellen, das die Andere Mutter ihre Eltern entführt hat und so nimmt Coraline all ihren Mut zusammen und lässt sich auf ein gefährliches Spiel mit dem Monster aus der anderen Welt ein...

Der Hintergrund

Der Film basiert auf dem gleichnamigen Kinderbuch von Neil Gaiman, der vorallem mit seinem Comic Epos SANDMAN einen Meilenstein schuf.

Henry Selick zeichnet sich zusammen mit Tim Burton für den, auch auf dem Cover erwähnten, Puppentrickfilm "A Nightmare before Christmas" verantwortlich. Zudem hat er auch alle Animationen in der Bill Murray Komödie "Die Tiefseetaucher" gemacht.

Das Buch wurde vor dem Film auch schon als Comic adaptiert von P. Craig Russell

2009 startete auch noch ein Musical zu Coraline

Das Bonusmaterial

Also man kann es nicht direkt als Bonus bezeichnen, da der Film eh als Doppel-DVD erschienen ist, jedoch kann man den Film auch in einer 3-D-Version anschauen. Dazu liegen der DVD ganze vier 3-D-Brillen bei.

Ansonsten finden wir Unveröffentlichte Szenen, die Henry Selick auch noch persönlich mit einer Einleitung kommentiert, ein umfangreiches Making Of (niedlich wie Leute kleine Jäckchen und so schneidern), sowie einen Audiokommentar von Henry Selick und Komponist Bruno Coulais

Das Fazit

Coraline ist ein wunderschöner Puppentrickfilm mit viel Liebe zum Detail. Alles wirkt so faszinierend und schön, ich kann das schwer beschreiben. Der Soundtrack (den ich auch besonders schön und irgendwie niedlich finde) tut sein übriges dazu.
Wirklich ein Film der mich sehr begeistert hat und der auch gleich einen Platz in meiner Sammlung gefunden hat.
Ist wirklich sehenswert und ihn als Kinderfilm zu bezeichnen wird dem Film nicht gerecht, da er doch schon ziemlich gruselig und düster an einigen Stellen ist.

_________________
Straight from the Toxic Waste Department, Tromaville, I came to toxicate your goddam Ass!!!
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
 
Coraline
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Horror, Splatter, Gore and more :: Filme :: Suspense-
Gehe zu: